Liedduo
Noack – Lange
Vierte und Zehnte Spielzeit 2011 und 2017
„Erste Dekade – Zweiter Zyklus“
„Auf Gesellenreise“

Das Liedduo Sebastian Noack und Manuel Lange begeistert sich schon seit
vielen Jahren für das Lied. Im Jahre 2006 gründeten sie gemeinsam im
Musikinstrumenten-Museum in Berlin die Konzertreihe „Meisterlied“. Neben
eigenen Liederabenden konnten sie zahlreiche namhafte Gäste gewinnen.


Der gebürtige Berliner Sebastian Noack studierte Gesang an der Hochschule
der Künste Berlin (heute UdK) bei Dietmar Hackel, Ingrid Figur und Dietrich
Fischer-Dieskau. Bekannt wurde er durch den 1. Preis beim Bundeswettbe-
werb Gesang. Er gewann den Paula Lindberg-Salomon-Wettbewerb sowie
den 2. Preis beim International Song Competition in der Wigmore Hall
London. Seitdem hat er sich besonders als Konzertsänger einen Namen
gemacht.
Er sang unter namhaften Dirigenten wie Christoph Eschenbach, Semyon
Bychkov, Marin Alsop, Kirill Petrenko, Markus Stenz, Johannes Debus,
Marcus Creed, Michel Corboz, Pierre Cao, Roy Goodman und Frieder
Bernius. Sein Repertoire umfasst alle bedeutenden oratorischen Werke
von der Renaissance bis zur Gegenwart. Zahlreiche Tourneen mit den
Passionen, dem Weihnachtsoratorium, der H-Moll-Messe, und den Kanta-
ten von J. S. Bach unter Helmuth Rilling, Philippe Herreweghe oder Gustav
Leonhardt führten ihn durch ganz Europa, die USA und Südostasien.

Er ist gern gesehener Gast auf internationalen Festivals: Rheingau, Schles-
wig-Holstein, Oregon Bach Festival, Jerusalem Chamber Music, Brühler
Schloss-konzerte, Festival de Saintes und anderen. Sebastian Noack musi-
ziert mit den Orchestern der großen Rundfunkanstalten und den namhaften
Barockorchestern ebenso wie mit Kammermusikensembles, beispielsweise
dem Sharoun-Ensemble oder Sabine Meyers Trio di Clarone. Außerdem wirk-
te er bei Harmonia-Mundi-CD-Produktionen der Johannes-Passion und der
Leipziger Weihnachtskantaten, beide unter Philippe Herreweghe, und der
Händel-Oper Siroe unter Andreas Spering mit.

Sebastian Noacks großes Interesse gilt dem Liedgesang. Bereits vor einigen
Jahren sprang er mit großem Erfolg für Thomas Quasthoff bei einem Lieder-
abend in Lindau ein, kürzlich war er zu Gast im Schumannhaus Bonn. Ge-
meinsam mit Ruth Ziesak sang er Mahlers Wunderhorn-Lieder in neuer In-
strumentierung im Konzerthaus Berlin sowie in Stuttgart und Basel und pro-
duzierte jüngst für den SWR verschiedene Faust-Vertonungen. Mit Juliane
Banse und Stella Doufexis war Sebastian Noack im vergangenen Sommer
zu Gast bei der Schubertiade Schwarzenberg.
Im Bereich der Oper debütierte Sebastian Noack im Juni 2009 in Donizettis
Viva la Mamma an der Staatsoper Berlin. Im Januar 2010 gab er sein Rollen-
debut als Wolfram von Eschenbach in Richard Wagners Tannhäuser an der
Oper Halle unter der Leitung von Karl-Heinz Steffens.


Der in Berlin geborene Pianist Manuel Lange studierte Klavier bei Oleg Mai-
senberg in Stuttgart und bei Hans Leygraf in Salzburg und Berlin. Ferner
nahm er regelmäßig an den Liedmeisterklassen von Dietrich Fischer-Dieskau,
Aribert Reimann und Wolfram Rieger teil.
Er gewann den ersten Preis für Klavierbegleitung beim internationalen Paula-
Lindberg-Salomon-Wettbewerb „Das Lied“ 1997 sowie den Sonderpreis für
die beste Klavierbegleitung beim Hilde-Zadek-Gesangswettbewerb 1998 in
Passau, außerdem das Bayreuth-Stipendium des Richard-Wagner-Verbandes
Berlin und den Hanns-Eisler-Preis an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“.

Sechs Jahre lang war er Solorepetitor an der Komischen Oper Berlin und
leitete daneben eine Liedklasse an der Universität der Künste Berlin. An
diesem Institut wurde er i Herbst 2005 als Gesangsrepertoire-Professor
berufen.
Mit dem Bariton Sebastian Noack verbindet ihne eine lange fruchtbare
musikalische Partnerschaft. Mit der Sopranistin Anne Schwanewilms gab
Manuel Lange Liederabende im Concertgebouw Amsterdam, in der Dresd-
ner Semperoper, im Théatre de la Monnaie in Brüssel, im Teatro del Liceo
in Barcelona, in der Opéra du Rhin in Straßburg und in der Oper Frankfurt.
Weiterhin trat er als Liedbegleiter von Mojca Erdmann, Maria Bengtsson,
Lothar Odinius, Stella Doufexis, Anna Korondi und Dagmar Schellenberger
auf.
Eigene Meisterkurse für Liedgestaltung und die Begleitung bei Gesangs-
Meisterkursen bei Brigitte Fassbaender, Mirella Freni, Anne Schwanewilms,
Francisco Araiza, Roman Trekel ergänzen seine Arbeit.
Neben seiner Liedtätigkeit widmet sich Manuel Lange in letzter Zeit wieder
vermehrt dem Solo-Repertoire, so war er im Oktober 2009 mit der Neuen
Philharmonie Frankfurt unter der Leitung von Wolfgang Wengenroth mit
Beethovens 4. Klavierkonzert zu hören und wird im Juli 2010 in der Berliner
Philharmonie Griegs Klavierkonzert spielen.